Einsatzgebiete für Akupunktur

Akupunktur hilft


Anästhesie:

Beruhigung zur Narkosevorbereitung; Einsparung von Narkosemitteln; Reduzierung des postoperativen Erbrechens; Schmerzen nach Operationen

 

Augenerkrankungen:

Allergien; trockenes Auge; Fehl­sichtigkeiten; Sahschwächen (unterstützend); Grüner Star; Entzündungen am Augenlid, Bindehaut, Netzhaut, Regenbogenhaut

 

Bronchial- und Lungenerkrankungen:

Allergien; Asthma; Erkrankungen des Bronchialsystems; Lungenentzündung (besonders deren Folgen); Pseudokrupp

 

Gynäkologische Erkrankungen:

Migräne (hormonell bedingt); Reizblase; Entzündungen an Brüsten, Eierstock, Eileiter, Gebärmutter; Schwangerschaft/Geburt: Schwangarschaftsbeschwerden (Eßstörungen, Schmerzen, Übelkeit), Beeinflussung von pathologischen Kindslagen (z.B. Beckenendlage), Geburtsvorbereitung, -einleitung und -erleichterung, Milchbildungsstörung, Schmerzen durch Dammschnitt, Hämorrhoiden, Kaiserschnitt, Nachwehen; Störungen der Fruchtbarkeit, Libido, Menstruation (Regulation; Schmerzen), Wechseljahre/Menopause

 

Hauterkrankungen:

Akne; Allergien; Geschwüre; Herpes; Ekzeme; Neurodermitis; Schuppenflechte; schlecht heilende Wunden

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen:

Blutdruckstörungen; Durchbutungsstöungen; Herzrhythmusstörungen; funkt. Herzerkrankungen; 

 

HNO-Erkrankungen:

Allergien (z.B. Heuschnupfen); Ge-ruchs- und Geschmacksstörungen; Mund- und Rachen-trockenheit; Reisekrankheit; Gesichtsnervlähmung (Facial­-isparese u.a.); Hörsturz/Tinnitus; Luftröhrenerkrankungen; Morbus Meniere; Schwerhörigkeit; Schwindel; Speichel­-drüsenerkrankungen; Sprachentwicklungsstörungen; Stimm­ und Sprachstörungen; Abwehrschwächen (Chronische Entzündungen an Mandeln, Mittelohr oder Nasennebenhöhlen, Erkältungen)

 

Kinderkrankheiten:

Allergien; Entwicklungsstörungen (Bettnäsen, Legasthenie, Stottern, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität); Ekzeme; Neurodermitis; Schlafstörungen; Pseudokrupp; Infektanfälligkeit (Schnupfen, Hus­ten, Entzündungen, Mandeln, Nase, Ohren, Blase)

 

Magen-Darm-Erkrankungen:

Aufstoßen; Schluckauf; Sodbrennen; Durchfall; Verstopfung; Erbrechen; Übelkeit; Säuremangel; Gallenblasen- oder Gallenwegsentzündung; Lebererkrankungen (z.B. Hepatitis); Magen und Zwölf­ fingerdarmgeschwüre; Morbus Crohn; Colitis ulcerosa

 

Neurologische Erkrankungen:

Empfindungsstörungen; Folgen der Kinderlähmung; Facialisparese; Kopfschmerzen; Migräne; Krampfleiden/Epilepsie; Lähmungen nach Schlag-anfall; Neuralgien; Phantomschmerz; Polyneuropathie; Schmerzen (z.B. nach Gürtelrose); Tinnitus; Trigeminus­ neuralgie; vegetative Funktionsstörungen

 

Orthopädische Erkrankungen:

Arthrose/Arthritis; Fibromyalgie; Karpaltunnelsyndrom; Rheuma; Sudeck'sehe Erkrankung; Tietze-Syndrom; Überbein; Beschwer­ den/Entzündungen/Schmerzen an Gelenken (akut und chronisch), Muskeln (Verspannungen), Sehnen und Bändern; Wirbelsäule: Skoliose, Schiefhals, Bandscheiben, Nervenwurzelreizung, Morbus Bechterew

 

Psychische Erkrankungen:

Depressive Verstimmungen; Erschöpfungszustände; psychevegetative und psychosomatische Erkrankungen; Schlafstörungen; Unruhe­ zustände; Eßstörungen (Magersucht; Bulimie; Übergewicht); Suchtbehandlung (Alkohol; Drogen; Nikotin; Tabletten)

 

Urelogische und nephrologische Erkrankungen:

Bettnässen; Harninkontinenz; Impotenz; Reizblase; Schmerzen durch Nieren- und Harnleitersteine; Entzün­dungen an Blase, Nieren, Nierenbecken, Prostata

 

Zahn- ; Mund - und Kiefererkrankungen:

Amalgam­ sanierung; empfindliche Zähne; Geschmacksstörungen; Herpes; Aphten; Parodontose; Zahnfleischentzündungen; Prothesenunverträglichkeiten; Würgereiz bei Zahnbe­ handlung; Zahnschmerz; Kiefergelenks-Fehlfunktionen (ausstrahlende Schmerzen oder Zähneknirschen)

 

Sonstige Indikationen:

Störungen der lmmunabwehr; Kollaps (unterstützend); Schockzustand (unterstützend); Schmerzen durch Tumorerkrankungen